Inhalt

Coronavirus - Informationen & Hinweise

Aktuelle Verordnungen und Allgemeinverfügungen

Auf dieser Seite werden die aktuelle Coronaschutzverordnung und andere Verordnungen oder Allgemeinverfügungen in der zur Zeit gültigen Fassung bereitgestellt. Die Verordnungen beinhalten Regeln im öffentlichen Leben im Zuge der maßvollen und abgestuften Rückkehr zu einer verantwortungsvollen Normalität. 

Im Downloadbereich finden Sie:

  • CoronaSchVO (Coronaschutzverordnung - Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2) in der ab dem 8. März 2021 gültigen Fassung
  • CoronaSchVO (Coronaschutzverordnung - Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2) in der ab dem 22. Februar 2021 gültigen Fassung
  • Anlage "Ordnungswidrigkeiten nach dem Infektionsschutzgesetz im Zusammenhang mit der Coronaschutzverordnung (CoronaSchVO)", Stand: 25. Januar 2021
  • CoronaRegioVO (Coronaregionalverordnung - Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 durch einen eingeschränkten Bewegungsradius in Regionen mit erhöhten Infektionszahlen) in der ab dem 19. Januar 2021 gültigen Fassung
  • CoronaEinrVO (Coronaeinreiseverordnung - Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2) in der ab dem 27. Februar 2021 gültigen Fassung
  • CoronaBetrVO (Coronabetreuungsverordnung - Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 im Bereich der Betreuungsinfrastruktur) in der ab dem 22. Februar 2021 gültigen Fassung
  • Anlage zur CoronaBetrVO (Coronabetreuungsverordnung) in der gültigen Fassung vom 7. Januar 2021
  • Quarantäneverordnung NRW (Verordnung zur Regelung von Absonderungen nach § 30 des Infektionsschutzgesetzes) in der gültigen Fassung vom 12. Februar 2021
  • CoronaAVPflegeundBesuche (Schutz von Pflegeeinrichtungen vor dem Eintrag von SARS-CoV-2-Viren unter Berücksichtigung des Rechts auf Teilhabe und sozialer Kontakte der pflegebedürftigen Menschen) in der gültigen Fassung vom 15. Januar 2021
  • CoronaAVEGHSozH (Schutz von Menschen mit Behinderungen und Personen mit besonderen sozialen Schwierigkeiten in besonderen Wohnformen der Eingliederungshilfe und Einrichtungen der Sozialhilfe vor dem Eintrag von SARS-CoV-2-Viren unter Berücksichtigung des Rechts auf soziale Teilhabe) in der gültigen Fassung vom 15. Januar 2021

_______________________________________________________________

Wichtige Hinweise:

Quarantäne und häusliche Isolierung

Da uns mehrfach Fragen erreichen, möchten wir hier nochmals auf folgende Grundregel hinweisen:

Quarantäne kommt in Frage, wenn mindestens ein 15-minütiger enger Kontakt, zum Beispiel im Rahmen eines Gesprächs, bestand und keine Alltagsmasken getragen wurden. Oder wenn die Person sich mit einer infizierten Person über einen längeren Zeitraum in einem schlecht oder nicht belüfteten Raum aufhielt.

Quarantäne wird zur Pflicht für Personen,

  • deren PCR-Test oder Antigenschnelltest positiv ausgefallen ist,
  • für Angehörige desselben Haushalts von positiv getesteten Personen und
  • für Personen, die Krankheitssymptome zeigen und sich deshalb einem PCR-Test unterziehen - auf jeden Fall bis zum Vorliegen des Testergebnisses.

Um die Zahlen weiter niedrig zu halten, bitten wir dringlich um Einhaltung dieser Quarantäne-Vorgaben und weisen in diesem Zusammenhang explizit auf die aktuellen Coronaschutzverordnungen hin. Diese befinden sich im Downloadbereich dieser Seite.

_______________________________________________________________

Informationen rund um die Corona-Schutzimpfung

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen hat Informationen rund um die Corona-Schutzimpfung für die Bürgerinnen und Bürger zur Verfügung gestellt.

  • Die Corona-Schutzimpfung ist freiwillig und für alle BürgerInnen kostenfrei.
  • Die in Deutschland verfügbaren Corona-Impfstoffe durchlaufen ein zentralisiertes Zulassungsverfahren, koordiniert von der Europäischen Arzneimittelagentur EMA und bewertet von den ExpertInnen der nationalen Arzneimittelbehörden, z.B. dem Paul-Ehrlich-Institut. Eine Zulassung der COVID-19-Impfstoffe wird unter Beachtung aller Bestimmungen, die für die Zulassung eines Impfstoffes in der Europäischen Union gelten, erteilt.
  • Es wird schrittweise geimpft: Denn zuerst müssen die Menschen geschützt werden, die das höchste Risiko haben. Natürlich ist das Ziel, dass nach und nach allen Menschen ein gleichberechtigter Zugang zu der Corona-Schutzimpfung gewährleistet wird.
  • Priorisiert geimpft werden BürgerInnen, die ein besonders hohes Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf oder ein besonders hohes berufliches Risiko haben, sich oder schutzbedürftige Personen anzustecken.
  • Nur gemeinsam und in Solidarität aller BürgerInnen gelingt eine Normalisierung des Alltags.

Im Downloadbereich stehen zu Ihrer Information folgende PDF-Dokumente bereit:

  • Informationen und häufig gestellte Fragen & Antworten zur Corona-Schutzimpfung
  • Informationen in Leichter Sprache zur Corona-Schutzimpfung
  • Übersicht der Anspruchsgruppen der Corona-Schutzimpfung in Deutschland
  • Informationen zu der Corona-Schutzimpfung im Impfzentrum

_______________________________________________________________

Texte in Leichter Sprache und Gebärdensprache zur Pandemie

_______________________________________________________________

Kreis Wesel passt Kontaktnachverfolgung an

Das Gesundheitsamt des Kreises Wesel hat das Verfahren der Kontaktnachverfolgung angepasst und digitalisiert. Grund dafür sind die anhaltend hohen Fallzahlen. Ab sofort sind positiv auf Corona getestete Menschen aufgefordert, ihre Kontaktpersonen über ein Online-Formular auf der Internetseite des Kreises Wesel zu melden. Das Gesundheitsamt kontaktiert die Kontaktpersonen somit nicht mehr telefonisch. Im Formular findet sich auch eine Definition von „Kontaktperson". Außerdem sind positiv Getestete dazu verpflichtet, unverzüglich die Kontaktpersonen über das eigene positive Testergebnis zu informieren und sie zu bitten, sich selbst in Quarantäne zu begeben.

Landrat Ingo Brohl appelliert: „Je besser die Betroffenen mitwirken, umso effizienter kann die Kontaktnachverfolgung durch gezielte Isolierungen und die Beratung von besonders gefährdeten Einrichtungen zur Unterbrechung von Infektionsketten führen."

Die Vorgehensweise wurde geändert, da die positiv Getesteten in der Regel vor dem Gesundheitsamt von ihrem Testergebnis erfahren. Sie müssen sich im Hinblick auf die Vorgaben der Quarantäneverordnung NRW umgehend in Quarantäne begeben. Wenn keine Krankheitssymptome vorliegen bzw. während der Quarantäne auftreten, endet die Quarantäne 10 Tage nach der Testung. Bei Vorliegen von Krankheitssymptomen verlängert sich die Quarantäne, bis die Symptome über einen nicht unterbrochenen Zeitraum von 48 Stunden nicht mehr vorliegen.

Das Gesundheitsamt konzentriert sich bei der Kontaktnachverfolgung insbesondere auf den Schutz der vulnerablen Bevölkerungsgruppen, z.B. auch der Bewohner der Pflegeeinrichtungen und hat hier deshalb auch bei erkennbarem Infektionsgeschehen mit breit angelegten Reihentests reagiert um die Infektionsketten zu durchbrechen.

_______________________________________________________________

Die Sporthallen, Bürgerhallen und Begegnungsstätten in der Stadt Hamminkeln sind geschlossen.

Es sind weiterhin u. a.

  • Zusammenkünfte in Sportvereinen und sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen
  • Zusammenkünfte in kulturschaffenden Vereinen
  • Zusammenkünfte in den Bürgerhallen und Begegnungsstätten

nicht gestattet.

Das Hallenbad Hamminkeln bleibt aufgrund der neuen Beschlüsse des Bundes und der Länder zur Bekämpfung der SARS-CoV-2-Pandemie weiterhin geschlossen.

_______________________________________________________________

Eltern-Informationen des Ministeriums für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen

Handlungsempfehlung: Wenn mein Kind zuhause erkrankt

Vor Betreten der Schule, also bereits im Elternhaus, muss abgeklärt sein, dass die Schülerinnen und Schüler keine Symptome einer COVID-19-Erkrankung aufweisen. Sollten entsprechende Symptome vorliegen, ist eine individuelle ärztliche Abklärung vorrangig und die Schule zunächst nicht zu betreten.

Bei Erkältungssymptomen sind viele Eltern unsicher, ob sie ihr Kind in die Schule schicken dürfen.

Ein auf der Homepage des Ministerium einsehbares und herunterladbares Schaubild (PDF) gibt Ihnen eine Empfehlung, was Sie bei einer Erkrankung Ihres Kindes beachten sollten. Das Schaubild steht in 13 verschiedenen Sprachen zur Verfügung (Link unten auf dieser Seite).

Bitte melden Sie sich bei Krankheitssymptomen Ihres Kindes zunächst umgehend bei Ihrer Schule, um Ihr Kind krank zu melden und das weitere Vorgehen abzustimmen. Die Schule wird Sie auch über die aktuell geltenden Regelungen informieren. Bitte denken Sie daran, dass es eine gemeinsame Aufgabe von Eltern und Schule ist, alle Kinder und alle am Schulleben Beteiligte sowie deren Familien vor einer Infektion zu schützen.

 

_______________________________________________________________

Stadt Hamminkeln
Fachdienst 32 - Sicherheit und Ordnung
Telefon: 02852/ 88 235
E-Mail: corona@hamminkeln.de

 

Icon Glühlampe
Ihre
Ideen
sind
uns
wichtig