Inhalt

Kommunale Wärmeplanung

Förderkennzeichen: 67K25404

Bewilligungszeitraum: 01.10.2023 bis 30.09.2024

Kommunale Wärmeplanung

Der Förderbescheid liegt vor und die Auftragsvergabe ist abgewickelt. Die DSK Deutsche Stadt- und Grundstückentwicklungsgesellschaft wurde von der Stadt Hamminkeln mit der Erstellung der Kommunalen Wärmeplanung beauftragt. Ende Februar 2024 fand bereits der Projektauftakt auf Verwaltungsebene statt. Bis Ende des Jahres will die DSK die Wärmeplanung abgeschlossen und die Ergebnisse an die Stadt Hamminkeln übergeben haben.

Zunächst ist die Wärmeplanung eine Bestandsaufnahme. Denn erst wird ermittelt, wie die Gebäude im Stadtgebiet aktuell mit Wärme versorgt werden, also welche Wärmquellen da sind und welche Wärmenetze bereits im Boden liegen. Anschließend wird auf dieser Basis eine Strategie entwickelt, wie die Wärmeversorgung klimaneutral werden kann.

Das Ergebnis ist ein Plan der gesamten Stadt, der zeigt, welche Wärmeversorgung sich für welche Gebiete am besten eignet.

Am 23.04.2024 sind alle Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen im Rahmen einer öffentlichen Bürgerveranstaltung dem Vortrag mit anschließender Podiumsdiskuission in der Wertherbruchhalle zu folgen. Dabei können auch individuelle Fragen der Bewohnerinnen und Bewohner beantwortet werden. Bitte wenden Sie sich vorab an Herrn Sweers.

Mail: jan-christian.sweers@hamminkeln.de

Bürgerinnen und Bürgern soll dadurch eine Orientierung gegeben werden, welche Versorgungsart vor Ort vorhanden ist und wie diese klimaneutral umgebaut werden kann. Das betrifft alle - Hauseigentümer*innen, Gewerbetreibende, die Wohnungswirtschaft und weitere Akteur*innen.

Mit den Ergebnissen der Ausgangsanalyse sowie der einer umfassenden gesamtstädtischen Energie- und Treibhausgasbilanzierung werden Handlungsstrategien und Maßnahmen entwickelt und ein Umsetzungsfahrplan mit individuellen Lösungen erstellt. 

Warum brauchen wir eine kommunale Wärmeplanung?

Von den rund 41 Millionen Haushalten in Deutschland heizt nahezu jeder zweite mit Gas und knapp jeder vierte mit Heizöl. Dies sind fossile Brennstoffe und sie verursachen einen Großteil des CO2-Ausstoßes in Deutschland. Das soll sich ändern.

Deshalb hat der Bund das Gesetz für die Wärmeplanung und zur Dekarbonisierung der Wärmenetze (BMWSB - Kommunale Wärmeplanung - Kommunale Wärmeplanung (bund.de) verabschiedet. Es verpflichtet die Städte, eine kommunale Wärmeplanung zu erstellen. Auf Landesebene soll ein entsprechendes Gesetz bis Mitte 2024 vorliegen. Und das bietet eine große Chance, denn so kann die Wärmeversorgung zukunftsfähig und ganzheitlich angegangen werden.

Was kann eine kommunale Wärmeplanung konkret leisten?

Die kommunale Wärmeplanung gibt erste Antworten: Wie könnte die zukünftige Wärmeversorgung in Hamminkeln aussehen? Wo könnten Nah- oder Fernwärmenetze entstehen? Und wo sind Wärmepumpen oder andere dezentrale Versorgungsmöglichkeiten sinnvoll?

Mit der kommunalen Wärmeplanung soll für jedes Gebiet die sinnvollste und wirtschaftlich realistischste Lösung gefunden werden. Aber das braucht Zeit. Eine verbindliche Auskunft für jeden Straßenzug und jedes Gebäude wird es im ersten Schritt nicht geben können, nicht zum Fernwärmeausbau, nicht zur passenden Wärmepumpe, nicht zum individuellen Sanierungsfahrplan.

Eine Wärmeplanung schafft Orientierung. Danach weiß die Stadt und auch der Energieversorger, welche Wärmelösung sie in welchem Quartier noch genauer unter die Lupe nehmen müssen. Hierzu können konkrete Machbarkeitsstudien in Auftrag gegeben werden die z.B. die Planung und Umsetzung eines Nahwärmenetzes berechnen und konkrete Aussagen liefern. 

 

Logo BMUB

Icon Glühlampe
Ihre
Ideen
sind
uns
wichtig